Für eine lebendige Ammer

Europaweit sprangen am 8. Juli 2018, dem europäischen Flussbadetag, tausende Menschen in Flüsse und Seen. Sie fordern sauberes Trinkwasser und lebendige Gewässer, in denen wir Menschen uns wohl fühlen, die aber auch ausreichend Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt bieten. Naturschutzverbände, Fischer, Tourismus- und Behördenvertreter sowie Kommunalpolitiker nutzen den Flussbadetag als Anlass, um am Kalkofensteg für eine lebendige Ammer zu werben. Sie sprangen zwar nicht in den Fluss, dafür ist der Naturraum zu sensibel, sondern kommunizieren ihre Botschaften stehend in der Ammer. Bürgermeistern Gisela Kieweg beteiligte sich an der Aktion des WWF an der Ammer.